Kapitalmarktforum 2017

Mit rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern fand unser jährliches Kapitalmarktforum am 29. November 2017 erneut großes Interesse. Wie sich die Geld- und Kapitalmärkte im Jahr 2018 voraussichtlich entwickeln werden, welche alternativen Anlagemöglichkeiten unter Berücksichtigung ethisch-nachhaltiger Gesichtspunkte eine Rolle spielen und wie die Bank für Kirche und Caritas die Umsetzung ihres Nachhaltigkeitsfilters garantiert, kam in den Fachvorträgen ausführlich zur Sprache. Um auch in Zeiten der Niedrigzinsphase attraktive Renditen zu erzielen, ist eine breit gestreute Anlagestrategie unerlässlich. Darüber waren sich alle Referenten unserer Tagung in ihren fachkompetenten Vorträgen einig.

Dr. Richard Böger, Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Caritas, gab unseren Besucherinnen und Besuchern einen Ausblick auf die Entwicklung von Wirtschaft und Börse im kommenden Jahr. Seine Prognosen lauteten: „Wir erwarten ein Fortsetzen der Niedrigzinspolitik der EZB auf dem heutigen Niveau, wobei die Entscheidung über die Wertpapierankaufprogramme die Richtung vorgeben wird. Die wirtschaftliche Situation in Deutschland ist außerordentlich gut, so dass mit weiterem Wachstum zu rechnen ist.“

Unser Bekenntnis zur Nachhaltigkeit und zur christlichen Wertorientierung führten die beiden Fachexperten der Bank für Kirche und Caritas Dr. Helge Wulsdorf, Leiter Nachhaltige Geldanlagen, und Tommy Piemonte, Leiter Nachhaltigkeitsresearch, aus. Unsere Gäste erhielten Antworten auf die Fragen, welche Kriterien bei der ständigen Weiterentwicklung unseres Nachhaltigkeitsfilters eine Rolle spielen und wie sich der Umsetzungsprozess bei der Integration in unsere Eigenanlagen und unsere hauseigenen Fonds gestaltet. Die BKC bekennt sich öffentlich zur Divestment-Strategie, deren Inhalt es ist, bei der Kapitalanlage ganz oder teilweise auf Investitionen in umweltschädliche fossile Brennstoffe zu verzichten. Als katholische Kirchenbank sehen wir uns verpflichtet, auch andere Investoren zu motivieren, solche Finanzgeschäfte zum Schutz des Klimas und zur Bewahrung der Schöpfung zu meiden.

„Erfolgreiche Strukturreformen in den Schwellenländern eröffnen Anlegern neue Perspektiven, um langfristig verlässliche Erträge zu generieren. Sie machen die Anlageklasse für ein wohl diversifiziertes Portfolio immer wichtiger. Natürlich trifft diese Entwicklung nur auf einen Teil der Länder zu“, berichtete Marian Heller, Portfoliomanager bei der Bank für Kirche und Caritas. Mit unserem im Dezember 2016 aufgelegten nachhaltigen Rentenfonds „BKC Emerging Markets Renten“ möchten wir Kunden einen Zugang zu der Anlageklasse ermöglichen.  Durch den konsequenten Einsatz der bewährten BKC Nachhaltigkeitsstrategie wird sichergestellt, dass Staaten und Unternehmen mit ethisch fragwürdigen Praktiken nicht unterstützt werden.