SEPA im Überblick

Übergangsfrist für Privatkunden ist am 01.02.2016 abgelaufen.

Einheitlich, schnell und kostengünstig: Nationale wie europäische Zahlungen

SEPA ist der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa. Der Inlandszahlungsverkehr und der grenzüberschreitende Euro-Zahlungsverkehr sind zu einem Produkt als Schritt zur Vollendung des EU-Binnenmarktes verschmolzen. Die Umstellung der nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren auf die SEPA-Zahlverfahren betrifft alle 28 Euro-Staaten sowie Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und die Schweiz.

Wichtig für Privatkunden:

Die Übergangsfrist für Privatkunden, Zahlungen noch mit der Angabe von Kontonummer und Bankleitzahl in Auftrag zu geben, endete zum 1. Februar 2016.

Beleghafte Überweisungsaufträge können wir ab 1. Februar 2016 nur noch ausführen, wenn uns diese auf einem SEPA-Überweisungsträger eingereicht werden.  Bitte vernichten Sie die noch vorliegenden Überweisungsformulare mit Kontonummer und Bankleitzahl und fordern Sie umgehend SEPA-Überweisungsaufträge bei uns an.

Für die Ausführung eines SEPA-Überweisungsauftrags wird die IBAN benötigt. Die Angabe des BIC-Codes (Bankenkennung) ist nicht erforderlich.

IBAN und BIC:

Internationale Kontonummer und internationale Bankleitzahl für den nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr

 

IBAN steht für International Bank Account Number und ist eine standardisierte, internationale Kontonummer für nationale und grenzüberschreitende Zahlungen. BIC ist die Abkürzung für Business Identifier Code und bezeichnet die internationale Bankleitzahl eines Geldinstituts. Der BIC besteht aus maximal elf Stellen und wird oft auch als SWIFT-Code bezeichnet. Bei Zahlungen kann auf die Angabe der BIC verzichtet werden.

 

Vorteile durch SEPA:

  • Kostengünstigere Transaktionen
  • Schnellere Abwicklung durch einheitliche Fristen
  • Nationale und grenzüberschreitende Lastschriften von einem Konto
  • Effektiveres Liquiditätsmanagement

SEPA macht Europa zum Binnenmarkt

Die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes ist Teil der Umsetzung des Binnenmarktes. Ein entscheidender Schritt war die Euro-Einführung 2002. Der von der europäischen Kreditwirtschaft 2002 gegründete europäische Zahlungsverkehrsrat - EPC (European Payments Council) - hat einheitliche Standards und Regeln für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen in Europa entwickelt und verabschiedet. Schecks und Wechsel- /Wertpapiergeschäfte sind nicht von SEPA betroffen. SEPA ist politisch von den EU-Mitgliedsstaaten gewollt - verantwortliche Gremien sind die Europäische Kreditwirtschaft, die Europäische Zentralbank und die Europäische Kommission. SEPA hat zum Ziel die europäische Wirtschaft zu stärken und den EU-weiten Wettbewerb zu intensivieren.