Internationaler Karlspreis zu Aachen

Für seine Verdienste um Europa erhält Papst Franziskus am 6. Mai 2016 in Rom den Internationalen Karlspreis zu Aachen. Mit der Auszeichnung würdigt das Karlspreis-Direktorium die Ermutigung und hoffnungsvollen Botschaften des Papstes für Frieden und Miteinander in einem starken Europa. Der Karlspreis – erstmals verliehen im Jahr 1950 - ist benannt nach Karl dem Großen, dem ersten wahren Europäer.
Die Volksbanken Raiffeisenbanken gratulieren dem Preisträger und freuen sich, dem Karlspreis als Förderer verbunden zu sein.

Im Rahmen der Karlspreisverleihung findet am 3. Mai 2016 in Aachen traditionell das "Karlspreis-Europa-Forum“ statt, auf dem BVR-Präsident Herr Fröhlich gemeinsam mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Medien über aktuelle und zukünftige Entwicklungen in Europa diskutieren wird.

Im Jahr 2015 ging der Internationale Karlspreis an den EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz. Der SPD-Politiker wurde für seine Verdienste um ein demokratisches Europa geehrt.

Über den Karlspreis

Der Karlspreis existiert seit über 60 Jahren. Verliehen wird er an Institutionen und Persönlichkeiten, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben. Dazu gehörten beispielsweise Robert Schuman, Jean Monnet, Konrad Adenauer, Jacques Delors und Helmut Kohl sowie Edward Heath, Konstantin Karamanlis, König Juan Carlos I. von Spanien, Gyula Horn, Václav Havel, Bronislaw Geremek, Tony Blair und die Bundeskanzlerin Angela Merkel.