Vorsicht "Karten-Tricks"

Das bargeldlose Bezahlen per Karte ist heute eine Selbstverständlichkeit. Der Einsatz des „Plastikgeldes“ ist sicher und bequem. Allerdings lauern auch Gefahren. Aktuell warnt die Polizei vor einer neuen Phishing-Betrugsmasche bei Kreditkarten

Kartenbetrüger fordern Kreditkartenkunden nicht wie aus der Vergangenheit bekannt per E-Mail, sondern mittels eines postalischen Anschreibens auf, ihre Kreditkarten- und Bankdaten auf einer Website einzugeben, um die Karte weiter nutzen zu können.

Der einem offiziellen Anschreiben einer Bank stark ähnelnde Brief und die ebenso professionell aufbereitete Website sind jedoch gefälscht und dienen den Kriminellen dazu, die Daten abzugreifen, um sie anschließend missbräuchlich, beispielsweise für Einkäufe im Internet, zu nutzen.

Unser Appell: Bitte ignorieren Sie derartige Briefe! Weder Ihre Bank noch Ihr Kreditkartenanbieter würde Sie zur Angabe Ihrer Konto- bzw. Zahlungskartendaten im Internet auffordern.

Beachten Sie stets alle Sorgfaltspflichten im Umgang mit Karten und verständigen Sie bei Verdacht auf eine Straftat sofort die Polizei!

Bei Verlust oder sogar Diebstahl Ihrer Karte ist es wichtig, dass Sie sich schnellstmöglich mit uns oder einer der zentralen Sperrannahmedienste in Verbindung setzen. Nur so können Sie verhindern, dass unrechtmäßig Geld von Ihrem Konto abgebucht wird.