Preisträger der Katholischen Akademie Schwerte präsentiert sich in der BKC

Der Berliner Künstler Denny Brückner, der 2016 Preisträger des Artist in Residence-Stipendiums der Katholischen Akademie Schwerte war, zeigt vom 19. August bis 30. September 2017 seine Ausstellung „Synopsis“ in den Fenstern der Bank für Kirche und Caritas in Paderborn.

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Schwerte (Kuratorin: Prof. Dr. Stefanie Lieb) konzipiert worden, die im Jahr 2016 das Kunst-Stipendium für ein Artist in Residence-Projekt zum Thema „in/trans/formation“ vergeben hat. Im Mittelpunkt stehen Überlegungen, welchen Umformungs- und Verwandlungsprozessen Geist und Materie unterworfen sind und mit welchen künstlerischen Formen transformative Vorgänge veranschaulicht werden können.
„Die Bank für Kirche und Caritas hat sich entschlossen, die Kunstförderung der Katholischen Akademie Schwerte ‚Artist in Residence-Stipendium‘ zu unterstützen. Gern ermöglichen wir dem Preisträger Denny Brückner seine anschaulichen Arbeiten in den Fenstern der Bank für Kirche und Caritas zu präsentieren und damit seine Weiterentwicklung zu fördern", berichtet Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Böger.

Der Preisträger Denny Brückner zeigt in den Fenstern unserer Bank analoge und digitale Zeichnungen, bei denen er Formen aus der Natur und vom Menschen abstrahierend umgesetzt hat. Der Künstler erkundete mit Skizzenblock und Fotoapparat den an die Akademie angrenzenden Schwerter Wald und hielt zunächst seine Beobachtungen wie in einer Art Tagebuch bildnerisch fest. In einem weiteren Arbeitsschritt übertrug er diese „Aphorismen des Waldes“ in seinem Atelier auf großformatige Zeichnungen, die, ergänzt durch abstrakte Motive einen Transformationsprozess freisetzen: Eine Baumwurzel kann zu einem Torso mutieren, eine Baumkrone weckt Assoziationen an eine architektonische Struktur. Neben der traditionellen analogen Zeichnung mit Bleistift, Farbstift oder Tinte experimentierte der Künstler auch mit der digitalen Variante, d.h., er verwendete sein Tablet mit einem speziellen Stift als Skizzenbuch. Diese, auf dem Bildschirm entstandenen Bilder, wurden dann in einem Blow-up-Verfahren großformatig ausgedruckt. In einer Zusammenschau („Synopsis“) stehen die zeichnerischen Reflexionen und Porträts nun wie in einer Art künstlerischem Labor nebeneinander.