Stabile Ausschüttungen bei den BKC-Fonds

Bernhard Matthes, Bereichsleiter und Fondsmanager BKC Asset Management über ein erfolgreiches Fondsjahr 2019

Die BKC-Fondsfamilie mit einem aktuell betreuten Volumen von 357,3 Mio. EUR (Stand 27.02.2020) und dem seit Jahren bewährten Anlagekonzept freut sich über das 10-jährige Fondsjubiläum des BKC Treuhand Portfolios. Dieses Ereignis wird von uns im Jahr 2020 mit einer Spendenaktion begleitet. Nähere Informationen hierzu finden Sie hier.

Eine breite und leistungsstarke Diversifizierung über viele Anlageklassen, langfristig werthaltige Investments und ein anspruchsvolles Nachhaltigkeitskonzept: Das sind die Eckpfeiler unseres Mischfonds BKC Treuhand Portfolios.  

BKC Treuhand Portfolio mit sehr positiver Bilanz

Das Kapitalmarktjahr 2019 schloss der Fonds mit einem sehr guten Ergebnis von 9,6 % ab, den Anlegern wurde im Februar 2020 eine Ausschüttung von 2,15 Euro je Anteil gezahlt (I-Tranche). Auch für die Zukunft sieht Fondsmanager Bernhard Matthes das Portfolio gut gerüstet: „Anders als viele traditionelle Mischfonds sind wir nicht von freundlichen Aktienmärkten abhängig. Wir ziehen noch immer fast 2 % laufenden Ertrag aus dem Rentenportfolio und ernten stabile, risikoärmere Cash-Flows aus den Alternativen Anlagen“.

Langfristig ist der Fonds aber gut für die Zukunft aufgestellt, in der konsequentes Risikomanagement sicherlich eine wichtige Rolle spielen wird. Die Grundkonstruktion des BKC Treuhand Portfolios lautet 70 % Anleihen, 15 % Aktien und 15 % Alternative Anlagen, zu denen u.a. Edelmetalle, Versicherungsrisiken (CAT-Bonds) oder Absolute Return Konzepte zählen. Im Rentenbereich setzt das Management aktuell vor allem auf längere Laufzeiten und Anleihen aus den Schwellenländern.   

BKC Aktienfonds mit bisher erfolgreichstem Jahresergebnis seit Auflage

Der BKC Aktienfonds versteht sich als global ausgerichteter Aktienfonds mit den Schwerpunktregionen Europa und Nordamerika. Durch die Streuung in möglichst verschiedene Branchen und Unternehmen können Risiken, die in Einzelmärkten möglich sind, minimiert werden. Durch den konsequenten Einsatz der bewährten BKC Nachhaltigkeitsstrategie wird sichergestellt, dass Unternehmen mit ethisch fragwürdigen Praktiken nicht unterstützt werden.

Auf Basis dieses Ansatzes und des insgesamt sehr positiven und risikoaffinen Kapitalmarktumfelds verzeichnete der Fonds mit über 25 % Wertzuwachs und einer Ausschüttung von 2,00 EUR pro Anteil (I-Tranche) in 2019 das bisher erfolgreichste Jahresergebnis seit Auflage im Oktober 2014. Gleichwohl bleibt das Fondsmanagement in Bezug auf eine Wiederholung solcher oder ähnlicher Kurssteigerungen für die Zukunft skeptisch, denn sie waren, so Fondsmanager Matthes, "nicht das Resultat überdurchschnittlicher Unternehmensgewinne oder erhöhtem Umsatzwachstums, sondern lediglich von der Ausweitung der Bewertungsniveaus. Anleger zahlen heute für den gleichen Gewinn oder Umsatz einer Aktie oder eines Aktienportfolios schlicht einen höheren Preis als früher. Diese Verhältnisse von Ertragskennzahlen zum jeweiligen Aktienkurs haben mittlerweile Dimensionen angenommen, die zuletzt zu Zeiten der Technologieblase Anfang des Jahrtausends zu beobachten waren. Die negativen Entwicklungen, die darauf folgten sind einigen Anlegern sicherlich noch in guter bzw. schlechter Erinnerung."

Auch aus diesem Grund hält das Asset Management der BKC im Bereich Aktien am Kern ihres Selektionsprozesses, der sogenannten Value-Strategie (Kauf unterbewerteter Aktien), fest. Dies kann zwar kurz- bis mittelfristig zu einer weniger stark ausgeprägten Partizipation an steigenden Aktienmärkten führen, langfristig besteht dafür die Chance, diese fehlende Teilhabe durch reduzierte Teilnahme an Überwertungskorrekturen mehr als auszugleichen.

Gutes Ergebnis auch beim BKC Emerging Markets Renten

Bernhard Matthes erläutert: "Der BKC Emerging Markets Renten ist ein reiner Anleihefonds, der Anlegern Zugang zu den jeweils attraktivsten Rentenmärkten der Schwellenländer und Frontiermärkte bietet. Der Fonds richtet sich an all jene Anleger, für die Aktien zu riskant und schwankungsintensiv sind, die aber gleichzeitig einen höheren laufenden Ertrag anstreben, als dies in einer traditionellen festverzinslichen Anlage aktuell möglich ist. Zahlreiche Länder außerhalb der Eurozone liefern heute im Vergleich zu west- oder südeuropäischen Anleihen wesentlich bessere Risikokompensation."

Das Jahr 2019 verdeutlichte, welches Ertragspotential in der Anlageklasse steckt: Sowohl die Zins- wie auch die Währungsseite lieferten positive Erträge, die sich in einer Jahresperformance von 8,8 % und einer Ausschüttung von 1,94 EUR je Anteil (I-Tranche) zeigten.

"Wir sind überzeugt, dass Investitionen in den Bereich der Schwellenländeranleihen auch in den kommenden Jahren ein attraktiveres Rendite-/Risikoprofil aufweisen werden im Vergleich zu z.B. Anleihen aus der Eurozone.", so Matthes. 

Kein Ausgabeaufschlag bei Wiederanlage

Investierte Anleger sollten jetzt die Chance nutzen, kostenfrei - ohne Berechnung des Ausgabeaufschlags - die im Februar 2020 erhaltene Ausschüttung wieder anzulegen.

Wir nehmen Ihre Aufträge gerne entgegen.

Dies ist eine Werbeinformation und ersetzt keine Anlageberatung. Bitte beachten Sie unseren unten angebrachten Hinweis zu Risiken von Anlageprodukten.