Aufruf der katholischen Klimabewegung „GCCM" Laudato Si' zu folgen

Im Zuge des jährlich am 22. April stattfindenden World Earth Day ruft die weltweite
katholische Klimabewegung „Global Catholic Climate Movement" (GCCM) auf, sich in der
Kapitalanlage von Investitionen in fossilen Energien zu trennen und dieses „Divestment" in
einer gemeinsamen Aktion öffentlich zu verkünden. Die GCCM ist ein weltweiter
Zusammenschluss von über 650 katholischen Organisationen und Gemeinden, die dem in der
Enzyklika Laudato Si' von Papst Franziskus gemachten Aufruf zum Kampf gegen den
Klimawandel nachkommen. Die Netzwerkmitglieder des GCCM führen hierbei beispielsweise in ihren Organisationen Klimaschutzmaßnahmen ein und bekennen sich dazu, eine DivestmentStrategie umzusetzen, deren Inhalt es ist, ganz oder teilweise Kapitalanlagen in fossile Energien zu vermeiden. Die Bank für Kirche und Caritas (BKC) hat sich bereits 2017 einem von der Global Catholic Climate Movement initiierten Divestment-Aufruf angeschlossen und sich damit öffentlich für den Klimaschutz in der Kapitalanlage positioniert. Dabei hat die BKC schon im Zuge der in 2016 erweiterten Divestment-Strategie beschlossen, die Ausschlusskriterien zur Förderung von Kraftwerkskohle sowie Reserven oder Umsätze aus Ölsanden und Ölschiefer in ihre Anlagestrategie einzubeziehen. Tommy Piemonte, Leiter Nachhaltigkeitsresearch der Bank für Kirche und Caritas unterstreicht die Bemühungen des GCCM: ,,Wir ermutigen weitere katholische Organisationen sich den Bemühungen des GCCM anzuschließen und dem Divestment-Aufruf am 22. April beizutreten, um so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und den eigenen C02- Fußabdruck in der Kapitalanlage zu reduzieren."