Dies ist eine Werbeinformation und ersetzt keine Anlageberatung. Bitte beachten Sie unseren unten angebrachten Hinweis zu Risiken von Anlageprodukten.

Februar 2018

Beitrag von Bernhard Matthes, Portfoliomanager der Bank für Kirche und Caritas

Bernhard Matthes, CFA, Bereichsleiter Portfoliomanagement bei der Bank für Kirche und Caritas

Auch im achten Jahr nach Auflage erfuhr unser mehrfach prämierter Nachhaltigkeitsfonds BKC Treuhand Portfolio im Jahr 2017 erneut die Anerkennung unabhängiger Experten: In den Stiftungsfondsstudien von Performance IMC Vermögensverwaltung AG (Betrachtung KIID Klasse 3) und FondsConsult belegt der Fonds jeweils den 1. Platz. Renditewerk zertifizierte den defensiven Mischfonds als zur Alleinanlage des Stiftungsvermögens geeignet. Für diese exklusive Eignung steht das „FRANK“-Siegel, welches entsprechend hohe Mindestanforderungen an Flexibilität des Anlagekonzepts, dauerhafte Renditestärke, Absicherung (Risikomanagement), Nachhaltigkeit und Kostenbewusstsein stellt.

Ethisch-nachhaltige Anlagestrategie

Der Fonds unterliegt einem strengen Nachhaltigkeitskonzept: Die Einzelwertauswahl bei Aktien und Renten stützt sich auf den Kriterienfilter der Bank für Kirche und Caritas, welcher auch in den Eigenanlagen der Bank Anwendung findet. So sind etwa Unternehmen ausgeschlossen, die bestimmte Umsätze mit Tabak, Pornographie oder Rüstungsgütern erwirtschaften, oder in deren Lieferketten Kinderarbeit nachweisbar ist. Bei Staatsanleihen führen zum Beispiel die Todesstrafe, totalitäre Regime, eingeschränkte Religionsfreiheit und hohe Anteile von Atomenergie zum Ausschluss. Ergänzt wird die Anlagepolitik um eine Best-in-Class Integration, welche eine verbesserte Risikokontrolle bewirken kann.

Kapitalerhalt und stetige Ausschüttungen

Kerngedanke des BCK Treuhand Portfolios war schon bei Auflage im Jahr 2010 eine Basisanlage zu schaffen, die klar auf den langfristigen Kapitalerhalt (gemessen an der Inflationsrate in Deutschland) fokussiert, gleichzeitig aber auch die Erträge erwirtschaftet, welche Stiftungen und kirchliche Institutionen für die operative Arbeit benötigen. Beide Ziele wurden in den vergangenen Jahren jeweils klar erreicht. Selbst im anhaltenden Niedrigzinsumfeld konnten die Ausschüttungen noch auf einem vergleichsweise stabilen Niveau gehalten werden. Für das Geschäftsjahr 2017 können 2,51 Euro je Anteil ausgeschüttet werden. Der Dividendenfokus des Aktienportfolios und die konsequente Vermeidung negativer Realrenditen im Rentenportfolio kommen dabei einer stiftungsgerechten Ausschüttungspolitik zugute: Als Grundsatz werden in jedem Geschäftsjahr die ordentlichen Nettoerträge vollständig ausgeschüttet, es erfolgt niemals ein Rückgriff auf die Substanz. Aktuell weist das Rentenportfolio des Fonds noch immer eine laufende Rendite von 2,98 Prozent (Stand: 08.02.2018) auf – bei gleichzeitig guter Durchschnittsbonität und moderaten Laufzeitrisiken (Duration 6,3 Jahre). So sind auch für die Zukunft die Voraussetzungen für eine anhaltend hohe Ertragskraft gegeben.

  • Von Renditewerk zur Alleinlage des Stiftungsvermögens zertifiziert
  • Anlageziel des langfristigen Kapitalerhalts
  • Stetige Ausschüttungen
  • Ethisch-nachhaltiges Anlagekonzept
  • Günstige Kostenquote 0,69 Prozent
  • Keine Erfolgsgebühren
  • Keine Mindestanlage: Erwerb ab 1 Anteil möglich

Value Philosophie und Langfristigkeit

Der von einigen Stiftungen hin und wieder als „langweilig“ empfundene Grundaufbau des BKC Treuhand Portfolios mit 70 Prozent Renten, 15 Prozent Aktien und 15 Prozent Alternativen Anlagen als strategischer, neutraler Asset Allocation ist tatsächlich betrachtet Garant für Stabilität und Voraussetzung für das Erreichen der Anlageziele. Die Mischung greift hinreichend Risikoprämien an den Kapitalmärkten ab, um einen strukturellen Mehrertrag gegenüber risikofreien Anlagen vereinnahmen zu können und gewährleistet mit defensivem Grundcharakter die notwendige Begrenzung der Abwärtspartizipation in nervösen Märkten. Bedingt durch den sehr langen Anlagehorizont der Investoren im Fonds ist auch die Anlagepolitik konsequent auf Langfristigkeit ausgerichtet. Langfristinvestoren müssen zwischenzeitliche Schwankungen nicht allzu stark scheuen und haben im Gegenteil den Luxus, uneingeschränkt jene Risikoprämien am Markt ernten zu können, welche eine angemessene Kompensation der eingegangen Risiken versprechen. Ein langer Anlagehorizont ist damit Voraussetzung und Chance, als Value-Investor auch antizyklische und konträre Positionen einnehmen zu können.

Als Begrifflichkeit eher bekannt aus der Aktienwelt, entwickeln wir den Value Gedanken weiter und wenden ihn in allen Anlageklassen als Multi Asset Value Philosophie an. Auch Renten und Fremdwährungen lassen sich mit den Prinzipien der Value-Disziplin managen. Konkret übersetzt in die aktuelle taktische Positionierung bedeutet die konsequente Anwendung der Value-Prinzipien zum Beispiel, dass wir in allseits teuren und von Notenbanken verzerrten Märkten einen deutlich erhöhten Anteil Kasse halten. Wir gewichten sehr hoch bewertete US-Aktien deutlich unter und meiden die derzeit beliebten FAANG-Stocks (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google).

Werthaltigere Engagements mit Sicherheitsmarge lassen sich im Aktienbereich partiell noch in zweiter und dritter Reihe in Europa identifizieren. Im Rentenbereich meiden wir seit Jahren Banken und verzichten vollständig auf Staatsrisiken in den südeuropäischen Ländern.  Eine angemessene Risikokompensation sehen wir anhaltend in einigen Emerging Markets, nicht aber in europäische High Yield Anleihen. Ein wichtiger Portfoliobaustein sind Edelmetalle.

Neue Tranche für steuerbefreite Institutionen

Per 25. Januar 2018 erweiterten sich die Anlagemöglichkeiten im BKC Treuhand Portfolio für institutionelle Anleger um eine neue Fondsanteilsklasse. Als Antwort auf die Nachteile, welche sich aus dem Investmentsteuerreformgesetz ergeben, steht nun mit der S-Tranche (WKN A2H5XV) für steuerbefreite Institutionen eine Anlageklasse zur Verfügung, in der kein Steuerabzug auf inländische Dividenden erfolgt. Steuerbefreiten institutionellen Anlegern bleibt damit das aufwändige Verfahren der nachträglichen Steuererstattungsbeantragung erspart.

Kostengünstiger Fonds

Die neue Anteilklasse S ist mit den gleichen fairen Konditionen ausgestattet, wie die „Schwester-Tranchen“. Alle Anteilklassen des BCK Treuhand Portfolio weisen eine Kostenquote von 0,69 Prozent auf und zählen damit zu den günstigsten Stiftungsfonds am Markt. Anfallende Research-Kosten werden von der BKC selbst getragen und nicht den Anlegern weiterbelastet. Die zuvor schon dauerhaft ausgesetzten Erfolgsgebühren wurden mit dem neuen Geschäftsjahr vollständig aus dem Fondsprospekt gestrichen.